News & Pressemeldungen, Newsletter Compact, Newsletter Insight

EASY spendiert Grundschülern eine spannende Ferienwoche in der Natur

Eine Woche lang erkundeten Mülheimer Grundschulkinder im Alter von sechs bis zehn Jahren mit allen Sinnen und viel Spaß die Natur – und bekamen ganz nebenbei Antworten auf viele Fragen. Das Bildungsnetzwerk und das Stadtteilmanagement Eppinghofen organisierten diese abwechslungsreiche Ferienwoche mit spannenden Ausflügen für insgesamt fünfzehn Schüler.

Hintergrund der Aktion: Die EASY SOFTWARE AG stellte in der Weihnachtszeit 2016 in ihrer Hauptzentrale in Mülheim an der Ruhr eine Spendenbox auf, die bei der Belegschaft auf positive Resonanz stieß. Die EASYaner sammelten insgesamt 2.100 Euro – Geld, das unlängst die Durchführung der Naturerlebniswoche ermöglichte.

„Den Kindern die Möglichkeit zu bieten, die Natur auf spielerische Art zu entdecken und zugleich grundlegendes Wissen zu erlernen, hat uns bei EASY sofort überzeugt. Das Stadtteilmanagement Eppinghofen hat ein tolles Programm auf die Beine gestellt und ich habe mich bei einem Besuch vor Ort selbst davon überzeugen dürfen, mit viel Begeisterung die Kinder das Angebot annehmen. Eine absolute Win-win-Situation für alle“, so EASY Unternehmenssprecher Joachim Brysch.

Von Bienen und Bionik…

Auf die Kinder wartete ein tolles und ausgesprochen abwechslungsreiches Programm. Pflanzen, Tiere und die Naturelemente standen dabei im Mittelpunkt. Kein Wunder, dass die Naturerlebniswoche bereits einige Woche im Voraus ausgebucht war. Am ersten Tag besuchten die Kinder die Imker vom „Mölmsche Honig“, beobachteten die Bienen aus nächster Nähe, kosteten frischen Honig und bauten ein Wildbienenhotel.

An der Hochschule Ruhr West erfuhren die Kinder am folgenden Tag Wissenswertes rund um das Thema Bionik und erlebten die Natur als Vorbild für technische Erfindungen. Bei verschiedenen Experimenten durften sich die Mädchen und Jungen selbst als kleine Forscherinnen und Forscher fühlen.

Malen mit roter Bete und ein Kräuterdiplom

Kreativ ging es in der Farbenfabrik im „Atelier Farbfuchs“ zu: Aus Naturmaterialien wie roter Bete, Curry, Kaffee oder Pflanzen, Ei und Öl mischten die Nachwuchskünstler eine bunte Farbpalette an. Dann stempelt sie mit Paprika, Nussschalen oder Zwiebeln Bilder nach ihrem Geschmack. „Echt dufte, diese Kräuter“ hieß es hingegen am Donnerstag, als die Kinder unter kompetenter Anleitung ein Kräuterdiplom erwarben und eigene Seife und bunte Kreide aus Kräutern und Pflanzen herstellen konnten.

Mit Gummistiefel und Kescher

Am letzten Tag dieser aufregenden Ferienwoche waren auch die Eltern eigeladen und lernten bei einer Exkursion zum Haus Ruhrnatur gemeinsam mit ihren Kindern die Ruhrbewohner kennen. Ausgerüstet mit Gummistiefeln und Keschern ging es zunächst knietief in die Ruhr auf Kleintiersuche, um die Lebewesen anschließend unter dem Mikroskop zu beobachten.

Strahlende Kinderaugen

Kein Wunder, dass die Kinder allesamt mit großer Freude bei der Sache waren. Ihre Erlebnisse hielten sie in einem Ferientagebuch fest. In jeder freien Minute schrieben sie eifrig, klebten Fotos oder gesammelte Pflanzen oder malten. Mehr als einmal jedenfalls bekamen die Kinder angesichts des spannenden Programms glänzende Augen – nicht nur als zwischendurch überraschend aber nicht ganz zufällig ein Eiswagen auftauchte. Wer wäre da nicht gerne wieder Kind?

Neueste Beiträge
Über EASY SOFTWARE
Die EASY SOFTWARE ist Ihr Partner für eine durchgängige Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Als Anbieter ebenso zukunftsweisender wie erfolgreicher Softwareprodukte und Servicelösungen, macht EASY Ihr Geschäft einfacher, effizienter und transparenter.
EASY SOFTWARE
Das könnte Sie auch interessieren:
EASY SOFTWARE Archiv zertifiziert
Revisionssicherheit: EASY Archive 6.2 und EASY Archive Smart 6.2 erfolgreich zertifiziert
Finanzberichte der EASY SOFTWARE Aktiengesellschaft
Bezugsrechtskapitalerhöhung der EASY SOFTWARE AG deutlich überzeichnet
Lisa Skelnik
Lisa Skelnik übernimmt Unternehmenskommunikation der EASY SOFTWARE Gruppe
Zurück zur Übersicht Nächster Artikel
Digitalisierung braucht einen guten Plan