On-Premises

Dieser Begriff beschreibt ein Bereitstellungs- und Lizenzmodell zu einer eingesetzten Software-Lösung. On-Premises bedeutet übersetzt so viel wie „im eigenen Haus“. Natürlich ist dies nicht wortwörtlich zu nehmen. Vielmehr meint On-Premises das Hosting der Software auf eigener Hardware – entweder angemietet auf einem Stellplatz im Rechenzentrum oder tatsächlich lokal in eigenen Räumlichkeiten. Die Kurzform lautet: On-Prem.

 

Hintergrund zum Bereitstellungsmodell

Noch vor wenigen Jahren (< 2010) existierte der On-Premises-Begriff nicht. Software wurde in aller Regel lokal aufgesetzt, administriert und bot von dort aus deren Dienste feil.  Erst mit der Verbreitung von Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Computing erlangte dieses Bereitstellungsmodell an Bedeutung, nämlich als Abgrenzung zu den zuvor erwähnten Modellen. Dazu benötigte die IT-Welt natürlich einen passenden Namen – und On-Premises war geboren.

 

Wodurch zeichnet sich On-Premises aus?

Als Kunde kaufen oder mieten Sie die Software und betreiben diese unter eigener Verantwortung auf eigener Hardware, platziert auf einem Miet-Stellplatz im Fremdrechenzentrum. On-Prem lässt es auch zu, dass Sie die Software nur auf angemieteten Servern eines Fremdrechenzentrums betreiben. Große Konzerne treiben den On-Premises-Gedanken in der Tat auf die Spitze, indem sie längst eigene Rechenzentren betreiben. Inwieweit dabei die Amazons, IBMs und Googles dieser Welt dann jedoch noch Miet-Software einsetzen, ist eine andere Frage – und eher unwahrscheinlich.

 

Im Zentrum all dieser On-Premises-Varianten steht allerdings der Gedanke der Eigenständigkeit und damit auch der Selbstverantwortung. Verfechter der Idee, Software ausschließlich in Eigenregie bereitzustellen, lieben nicht nur den Gedanken, alles selbst zu managen und zu verantworten. Erst dadurch, Hard- und Software in eigener Hand zu betreiben, bleiben sie Herr ihrer Daten, behalten also die Datenhoheit. Aber auch die Option die Software flexibel auf die eigenen, sich verändernden Anforderungen anzupassen, zählt zu einem Vorteil dieses Bereitstellungsmodells. Die Produkte aus dem Hause der EASY SOFTWARE beherrschen natürlich dieses Bereitstellungsmodell. Behalten Sie mit EASY die Hohheit über Ihre Unternehmensdaten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Green Economy - wirtschaftlich erfolgreich sein und gleichzeitig das Klima schützen
Die Green Economy – grüne Denkanstöße für Ihr Unternehmen
Aufbewahrungsfristen - nach sechs bzw. zehn Jahren dürfen Dokumente gelöscht werden
Aufbewahrungsfristen eingehalten – und jetzt: Platz schaffen
SAP-Dokumentenarchivierung mit Archivierungssoftware
SAP-Dokumentenarchivierung und intelligente Verknüpfung – nur ablegen kann schließlich jeder
Zurück zur Übersicht Nächster Artikel