Die Anforderungen an einen digitalen Arbeitsplatz sind vielfältig, ebenso deren Umsetzung. Wird ein digital Workplace eingeführt, sind die digitalen Werkzeuge entscheidend, denn sie können Mitarbeiter dazu befähigen schneller und produktiver zu arbeiten – oder sie behindern bei den alltäglichen Arbeitsaufgaben, wenn sie falsch gewählt sind.

Fünf Anforderungen an einen digitalen Arbeitsplatz

Der Begriff „digitaler Arbeitsplatz“ beschreibt wie kein anderer unsere moderne Arbeitswelt, macht aber auch deutlich: Die Digitalisierung stoppt nicht bei Vermarktung und Verkauf von Produkten, oder beim Kundenerlebnis. Vielmehr geht es auch um das digitale „Mitarbeitererlebnis“, das heißt Unternehmen sollten nicht nur nach Außen blicken, sondern auch nach Innen – auf ihre Prozesse und Arbeitsabläufe und wie Mitarbeiter diese handhaben. Fünf Anforderungen an einen digitalen Arbeitsplatz sind laut Experten entscheidend für die erfolgreiche Etablierung:

1. Einfachheit

Die erste Anforderung an einen modernen digitalen Arbeitsplatz sollte stets darin bestehen, dass er vereinfacht. Traditionelle Organisationsmodelle, Unternehmenssoftware oder Arbeitsabläufe sind häufig unnötig komplex und vielschichtig, was nicht selten darin resultiert, dass sie ineffektiv sind und es lange dauert, bis man sie beherrscht. Ein sog. digital Workplace sollte die Verantwortlichkeit und Eigenständigkeit der Mitarbeiter fördern und das heißt auch, unnötige und langsame bürokratische Hürden zu umgehen und Arbeiten zu beseitigen, die keinen Mehrwert schaffen für das gewünschte Ergebnis

2. Soziale Vernetzung

Soziale Medien haben die Art und Weise verändert, wie wir uns mit anderen Menschen verbinden und vernetzen, wie Ideen sich über die Welt verbreiten. Auch firmeninterne soziale Applikationen erlauben es Mitarbeitern, sich untereinander zu vernetzen, Ideen und Gedanken auszutauschen. Das wiederum führt dazu, dass hierarchische Strukturen durchbrochen werden und Arbeitsprozesse sehr viel natürlicher ablaufen.

3. Offenheit

Offenheit und Transparenz sind wichtige Faktoren für die Schaffung eines modernen digitalen Arbeitsplatzes und etwas, das Arbeitnehmer erwarten: Wer arbeitet, wann und mit wem eigentlich woran? Informationen wergzusperren und vorzuenthalten funktioniert nicht mehr, wenn die Änderungsrate ansonsten so hoch ist. Bei digitalen Arbeitsplätzen geht es fundamental darum, den freien Informationsfluss zu ermöglichen und damit den Austausch von Ideen und Informationen über traditionelle Silos und Abteilungen hinweg zu stärken.

4. Intelligenz

Fortschritte in den Bereichen Machine Learning oder künstliche Intelligenz geschehen heute in atemraubender Geschwindigkeit und das bedeutet auch, dass ständig neue praktische Applikationen für den digital Workplace entstehen. Doch beim Fortschritt geht es nicht nur um intelligente Technologien: Auch die Einstellungen müssen sich ändern und Menschen müssen die Veränderungen annehmen, damit die Arbeitswelt und die Art und Weise, wie wir arbeiten, sich auch tatsächlich verändern können. Schlaue Arbeitskräfte, die smarte Prozesse durchführen, unterstützt durch entsprechende intelligente Applikationen, werden die treibende Kraft sein, die für einen weiteren Anstieg der Produktivität sorgen wird.

5. Mobilität

Mobilität ist eine Kernkomponente für den modernen Arbeitnehmer und Anforderung an einen digitalen Arbeitsplatz. Die heutige Welt bewegt sich in schnellem Tempo vorwärts und heutige Arbeitskräfte müssen daher auch unabhängig von der traditionellen Arbeitsplatzkonfiguration sein, die den Arbeitnehmer an einen fixen Schreibtisch, vor einen fest installierten Computermonitor bindet. Ein effektiver digitaler Arbeitsplatz muss sich an flexiblere Arbeitsbedingungen anpassen, in denen der Arbeitnehmer und die zu erledigende Arbeit bestimmen, wie, wo und wann diese Arbeit erledigt wird – sei es tatsächlich im Büro, per Tablet auf dem Weg zu einem Meeting oder auch vom Home-Office aus.

Mobilität ist ein wichtiger Punkt und soll daher ein wenig intensiver beleuchtet werden, als die anderen vier Aspekte: Wenn wir über Mobilität sprechen, dann geht es nicht nur um native Apps für Smartphone und Tablet-Computer, sondern um eine breitere Fragestellung, nämlich die menschliche Komponente, wie und wo Menschen arbeiten und welche Rolle mobile und festinstallierte Computer-Lösungen dabei spielen. Kaum jemand wird zum Beispiel gerne morgens in ein Büro kommen, nur um dann mit seiner Arbeit an einem kleinen Smartphone zu beginnen – statt an einem bequemen, großen Monitor. Nicht alles, was mobil ist, ist also sinnvoll.

Um einen Blick auf aktuelle Trends zu werfen: Heute greifen die meisten Leute noch immer von einem Desktop-Computer auf firmeninterne Netzwerke zu – anders als das im privaten Kontext häufig der Fall ist, wo viele Nutzer ein Smartphone bevorzugen, wenn es um die Internetnutzung geht. Wichtig ist dabei ein zweiter Trend: Smartphone und Tablet Nutzer verbringen rund 80 Prozent der Zeit mit Apps, statt mobile Webbrowser zu nutzen, was Unternehmen bei der Bereitstellung von internen Services berücksichtigen sollten.

Mobile Geräte ergänzen den digitalen Arbeitsplatz

Das bedeutet – wie angemerkt – aber nicht, dass mobile Geräte Desktop- und Laptop-Computer vollständig ablösen. Nur ein ganz geringer Teil der Nutzer verwendet ausschließlich mobile Geräte. Die überwiegende Mehrheit nutzt eine Kombination aus beidem – je nach Nutzungskontext, Aufgabe und entsprechender Funktionalität. Es ist also davon auszugehen, dass beides auch in Zukunft nebeneinander bestehen wird: Native Apps und Browser-basierte Anwendungen werden für viele Jahre Bestandteil des digitalen Arbeitsplatzes sein.

Auch das Intranet wird weiterhin eine Rolle spielen als zentrale Anforderung eines digitalen Arbeitsplatzes. Bislang gibt es eigentlich keine Ansätze, das bestehende Intranet in eine App-Form zu überführen und den Browser abzuschaffen. Wie aber bei der normalen Internetnutzung auch, werden Apps ergänzend eine immer größere, begleitende Rolle spielen. Moderne Intranets legen zum Beispiel größeren Fokus auf die visuelle Präsentation, die einen mobilen Zugriff erlaubt. Sogenannte Enterprise Social Networks (ESN) haben ebenfalls einen Einfluss auf traditionelle Intranet-Konzepte. ESNs bereiten eine Plattform für einen organischeren Informationsfluss basierend auf den Aktivitäten ihrer Nutzer – je nachdem was sie mit einem „Like“ versehen oder welche Verbindungen sie eingehen. ESNs sind von ihrem Design her dynamischer und sozialer angelegt. In Zukunft mag sich die Nutzung tatsächlich hin zu ESNs verschieben und weg von den traditionellen Intranets. In vielen Fällen aber werden sich beide zu einer gemeinsamen Plattform verbinden, die die Fähigkeiten beider nahtlos miteinander verbindet und so das Beste herausholt. Gemeinsam schaffen ESN und Intranet damit den Kern eines typischen digitalen Arbeitsplatzes.

Die richtige Strategie verbindet Desktop-Computing und mobile Apps für den digitalen Arbeitsplatz

Eines sollte deutlich geworden sein: Wer an einer Strategie zur Bewältigung der Anforderungen eines digitalen Arbeitsplatzes arbeitet, der darf den Aspekt „Mobile“ dabei nicht ignorieren. Zu viele Mitarbeiter arbeiten bereits jetzt nicht mehr dauerhaft an einem festen Arbeitsplatz im Büro, weil ihr Job das verlangt. Man denke nur an Consultants oder Vertriebler, die viel von Unterwegs arbeiten müssen. Auch die Technologie macht fortlaufend weitere Fortschritte. Es hilft deshalb nicht, lediglich für traditionelles Desktop-Computing vorzuplanen – und dabei mobile Applikationen völlig zu vergessen. Das Minimum ist, dafür zu sorgen, dass das Intranet „responsive“ ist, das heißt, dass es sich ohne Darstellungsprobleme auch auf Mobilgeräten abrufen und nutzen lässt. Es wäre darüber hinaus sinnvoll, über native Apps nachzudenken, die bestimmte Funktionen erlauben und bündeln: Neuigkeiten nachzulesen, Personen im Unternehmen nachzuschlagen oder einen Konferenzraum direkt von unterwegs zu buchen. Wer für die Zukunft plant, sollte also wissen, wer die Arbeitnehmer sind und welche Ansprüche und Geräte sie haben, um den digitalen Arbeitsplatz entsprechend darauf zuzuschneiden.

Die Grenzen des Möglichen verschieben sich immer weiter und so muss sich auch der digitale Arbeitsplatz in Zukunft immer weiter entwickeln. Unternehmen müssen dies berücksichtigen und Mobilität entsprechend adressieren: durch „responsive“ Designs, native Apps und Hybrid-Ansätze. Der Desktop-Computer wird dabei zunächst nicht verschwinden. Der digitale Arbeitsplatz wird in absehbarer Zeit weiterhin feste Arbeitsplätze und mobile Anwendung miteinander verbinden – und das ist bei einer Strategie für den mobilen Arbeitsplatz zu berücksichtigen.

Artikel jetzt teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Über EASY SOFTWARE
EASY SOFTWARE treibt die digitale Transformation aktiv voran und entwickelt Softwarelösungen – für ein effizientes, sicheres und dezentrales Arbeiten mit digitalen Geschäftsprozessen. Diese integriert EASY in bestehende IT-Infrastrukturen und erzeugt nachhaltig einen Mehrwert.
EASY SOFTWARE

Das war die EASY WORLD 2021

Über 30 Fachvorträge rund um digitale Geschäftsprozesse aus den Bereichen Dokumentenmanagement, Purchase-to-Pay- und Personalmanagement-Prozesse sowie innovative Lösungen.

Event verpasst?

Aufzeichnungen ansehen
Das könnte Sie auch interessieren:
Stammdatenmanagement
Wie Sie Ihr Stammdatenmanagement in SAP® in den Griff bekommen
SAP S/4HANA
Stammdaten-Management in SAP und die Umstellung auf SAP S/4HANA
P2P-Prozess: Kennzahlen (KPIs) beleuchtet.
Der P2P-Prozess in Zahlen: die 10 wichtigsten KPIs im Überblick
Zurück zur Übersicht Nächster Artikel