Blockchain und auf Blockchain basierende Smart Contracts können in sehr unterschiedlichen Bereichen erfolgreich zum Einsatz kommen. Einige Beispiele aus recht vielschichtigen Industrien und Wirtschaftszweigen sollen dies praktisch illustrieren.

Grundsätzlich lässt sich sagen: Blockchain ist immer dann sinnvoll, wenn es um eine sich selbst validierende Dokumentation von Transaktionen oder Verträgen in einem Peer-to-Peer Netzwerk geht. Die Anwendungsfelder reichen dabei vom Management bis hin zur Lieferkette, die Wirtschaftszweige von der Finanzindustrie zum Automobilsektor.

Blockchain im Management

Die Blockchain bietet nicht nur eine Quelle des Vertrauens, sondern beseitigt auch Verwirrungen in der Kommunikation und in den Arbeitsabläufen. Einfach, weil das System durch seine Struktur so akkurat, transparent und automatisiert ist. Normalerweise bestehen Geschäftsprozesse aus einem mehrfachen Hin und Her, während die am Prozess Beteiligten darauf warten müssen, dass sie Freigaben erhalten oder firmeninterne und -externe Projektbeteiligte sich miteinander verständigen. Ein Blockchain Ledger kann das optimieren und beschleunigen. Er beseitigt zudem Diskrepanzen, die bei unabhängiger Bearbeitung durch eine Vielzahl Beteiligter entstehen und die zu kostenintensiven Rechtsprozessen und Verzögerungen führen können.

Blockchain bei Lieferketten

Im Bereich der Lieferketten spielen vor allem Smart Contracts eine besondere Rolle. Nicht selten werden Lieferketten dadurch verzögert, dass Freigaben verschiedene Stellen und Kanäle durchwandern müssen, was wiederum das Risiko von Verlust oder Betrug erhöht. Eine auf einer Blockchain basierende Anwendung kann dieses Risiko beseitigen, indem sie allen Beteiligten eine sicheren Zugang zur Bearbeitung der für sie bestimmten Informationen zur Verfügung stellt und bestimmte Aufgaben, Freigaben und Bezahlungen automatisiert. Barclays Corporate Bank beispielweise nutzt Smart Contracts um Eigentümerwechsel zu dokumentieren und bei Ankunft von Ware automatische Bezahlungen an andere Finanzinstitutionen zu veranlassen. Ähnliche Verfahren werden im Rohstoffsektor angewandt, um alle Schritte der Wertschöpfungskette innerhalb einer – auf Blockchain basierenden – Anwendung abbilden zu können: Angefangen vom Trader, über den Produzenten, Lieferanten, und Prüfer bis hin zum Abnehmer. Ein in sich geschlossenes, automatisiertes und transparentes System kann so manipulationssicher geschaffen und die Vorgänge vereinfacht werden.

Smart Contracts und Blockchain kommen auch in der Frachtschifffahrt zur Anwendung: Normalerweise sind in einer Lieferkette bei Frachtschiffen an verschiedenen Stellen Zwischenhändler oder Vermittler dazwischen geschaltet, die sich um die Abwicklung kümmern. Diese Mittelsmänner durch das oben beschriebene Prinzip auszuschalten, senkt nicht nur den administrativen Aufwand, sondern auch die Kosten. Das mögen zwar nur ein paar Euro pro Container sein, doch bei den hunderten von Millionen an Containern, die jedes Jahr verschifft werden, ist das eine massive Ersparnis.

Blockchain im Gesundheitssektor

Im Gesundheitssektor könnte Blockchain genutzt werden, um persönliche Gesundheitsdaten verschlüsselt zu speichern, wobei der jeweilige Nutzer einen persönlichen Schlüssel erhält, mit dem er Ärzten und Krankenhäusern bei Bedarf Zugang zu den notwendigen Gesundheitsdaten gewähren kann. Das gleiche Prinzip kann auch in der medizinischen Forschung angewendet werden, um Daten entsprechend den bestehenden Gesetzen und Datenschutzbestimmungen sicher und vertraulich zu speichern. Auch können zum Beispiel Unterlagen über Behandlungen und Operationen sicher in der Blockchain gespeichert und an die entsprechenden Versicherungen geschickt werden. Ein Ledger kann auch für ein allgemeines Gesundheitsmanagement genutzt werden, wie zum Beispiel die Überwachung von Medikamenten, die Compliance mit Regularien, Test von Resultaten und das Management von Zubehör.

Blockchain in der Automobilindustrie

Die Automobilindustrie steht technologischen Veränderungen häufig recht offen gegenüber. Dazu gehört auch Blockchain-Technologie, die Automobilherstellern eine ganze Reihe von Vorteilen bieten kann. Das gilt vor allem für die Zukunft und die Idee autonomer, selbstfahrender Autos, wo Smart Contracts zum Beispiel dabei helfen können, die Schuldfrage bei Unfällen zu klären: der Sensor im Automatikmodus oder der Fahrer, der selbst gefahren ist – all das ist in der Blockchain hinterlegt. Transparenz kann auch so über die Echtheit von Ersatzteilen hergestellt werden, oder die Kilometerstände regelmäßig synchronisiert werden, sodass Gebrauchtwagenkäufer oder Leasinggesellschaften und Versicherer vor Missbrauch geschützt werden. Diese könnten ebenso durch in der Blockchain hinterlegten Daten die Raten zum Beispiel dem Fahrverhalten der Versicherten anpassen, beispielsweise wann, wo und wie häufig ein Fahrzeug genutzt wird.
Um das noch etwas plastischer zu machen: Man stelle sich einmal die Automobilindustrie der Zukunft vor, in der viele, häufig autonome Geräte miteinander kommunizieren müssen. Das heißt sie brauchen eine gemeinsame, sichere und schnell zugängliche Datenbank. So kann ein geteilter Ledger von Teileherstellern, Autoverkäufern, Mechanikern, Versicherern und anderen dafür sorgen, dass Teile oder Equipment innerhalb eines Autos selbst realisiert, dass etwas ausgetauscht werden muss und den Fahrer darauf hinweisen oder gar Ersatzteile bestellen, Reparaturkosten verhandeln oder den Mechaniker authentifizieren. So lässt sich auch eine automatische Bezahlung veranlassen, wenn die entsprechenden Arbeiten erledigt sind. Renault nutzt inzwischen eine Blockchain als geteilten Ledger, um alle Autoreparaturen und die Instandhaltungshistorie transparent und manipulationssicher festzuhalten.
Eine weitere Möglichkeit betrifft wiederum die Nutzung der Blockchain für Bezahlung: So gibt es die Idee für Teslas, dass diese automatisch bezahlen, wenn sie durch eine Mautstation fahren: Auto und Zollstation sind dabei mit Knotenpunkten ausgestattet, die Smart Contracts nutzen, um eine Transaktion von Maschine zu Maschine auszulösen.
Ähnlich wie im Finanzsektor kann auch im Automobilbereich die Blockchain für Finanzierungsverträge beim Autokauf oder für den Identitätsnachweis beim Kauf genutzt werden. Auch würde es den Verkauf und Kauf von Autos erleichtern wären die Eigentumstitel in einem für alle zugänglichen Blockchain-Ledger hinterlegt, oder sogar das Vermieten erleichtern.
Im Bereich Versicherungen hat Deloitte, ein internationales Dienstleistungsunternehmen mit Leistungen in Bereichen Wirtschaftsprüfung, Risk Advisory, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting, hat jüngst ein Proof of Concept für ein Lebensversicherungsprodukt entwickelt, das in einem auf Blockchain-Technologie basierenden Smart Contract festgehalten ist. In der Tat ist der Versicherungssektor einer der Bereiche, für den sich selbst erfüllende Smart Contracts besonders eignen, da sich die Bedingungen, bei denen Zahlungen fällig werden, häufig recht eindeutig vorab in der Versicherungspolice definieren lassen.

Blockchain im Finanzsektor

Auch im Finanzsektor ist Blockchain-Technologie schon heute von besonderem Interesse: Sowohl im Bereich Smart Contracts, die viele Transaktionen automatisieren und Vertragsparteien zur Einhaltung ihrer Verpflichtungen zwingen, wie auch für Aktienhandel und Identitätsmanagement, beispielsweise online. Nutzer können dann selbst entscheiden, wie sich identifizieren wollen und wer darüber informiert werden soll. Viele in dem Bereich haben sich bereits grob mit dem Konzept von Kryptowährung und Bitcoin beschäftigt, die auf Blockchain-Technologie basieren. Es gibt aber weitere Bereiche, wie beispielweise die Bezahlung über Ländergrenzen hinweg. Das war bislang häufig ein langsamer und kostenintensiver Prozess. Blockchain kann genutzt werden, um diesen Prozess zu vereinfachen und beschleunigen und dabei die Kosten signifikant reduzieren. Ähnliches gilt für den Aktienhandel, wo Blockchain den Abwicklungsprozess nicht nur verkürzen kann, sondern auch die Genauigkeit erhöht, da Daten unveränderlich und sicher in der Blockchain hinterlegt sind. Und nicht zuletzt lässt sich die Blockchain auch für Rewards-Programme nutzen, da Transaktionen transparent und nachvollziehbar sind.

Um auf einige Aspekte etwas mehr im Detail einzugehen: Identitätsmanagement basierend auf Blockchain erlaubt es Nutzern selbst zu bestimmen, wie sie sich identifizieren wollen und wer darüber informiert wird. Sie müssen immer noch ihre Identität in der Blockchain registrieren, danach aber können sie diese Identifikation für beliebig viele Services und Anwendungen nutzen.

Online Identitätsmanagement war bislang immer ein zeitaufwändiger und kostenintensiver Prozess. Zunächst müssen sich Nutzer online registrieren, doch gerade bei Krediten reicht es laut Gesetzeslage nicht aus, einfach ein Online-Formular auszufüllen. Es muss ein zusätzlicher Identitätsnachweis erfolgen. So haben Kunden beispielsweise in der Bankfiliale ihren Ausweis vorzulegen oder zumindest eine Kopie per Post einzusenden. Gleiches gilt im Versicherungsbereich. Ist das einmal erledigt, brauchen Nutzer eine Möglichkeit, sich sicher zu authentifizieren, wenn sie sich beispielsweise auf einer Webseite einloggen. Dafür gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten, von einfacher Passwortverschlüsselung bis hin zu Passschlüsseln, die bei der entsprechenden Anmeldung auf das Mobiltelefon des Nutzers gesendet werden. Nicht zuletzt bleibt dann immer noch die Frage der Datensicherheit, denn Identitätsmanagement bedeutet auch, dass jede Menge persönlicher Daten von entsprechenden Anbietern gespeichert werden.

Blockchain hat hier einen entscheidenden Vorteil: Sie schließt Mittelsmänner aus und gibt jeder am Prozess beteiligten Partei mit Netzwerk-Zugang eine nicht-fälschbare und verifizierbare Quelle der Wahrheit, einen eindeutigen Identitätsnachweis. Nutzer können dabei festlegen, wie sie sich identifizieren wollen und mit wem sie ihre Identität teilen. Sie müssen sich zwar noch immer registrieren, damit die verifizierten Daten in der Blockchain hinterlegt sind – aber nur einmalig und nicht bei jedem einzelnen Anbieter separat. Diesem können sie schlichtweg Zugang zur in der Blockchain hinterlegten, einmal verifizierten Identität gewähren – ohne dass für den Identitätsnachweis ein erneuter zeitaufwändiger Registrierungsprozess notwendig ist. Insbesondere innovative Start-ups arbeiten derzeit an entsprechenden Blockchain-Applikationen.

Unter anderem im Finanzbereich reformiert die Blockchain noch einen weiteren Service-Bereich, nämlich Loyalty- und Rewards-Programme zum Beispiel für Mitarbeiter. Diese funktionieren nämlich nur als Anreiz, wenn sie auch tatsächlich ausgeführt werden. Das kann durch die Blockchain automatisch erfolgen. Man denke dabei – als vereinfachtes Beispiel – an Vertragsabschlüsse zwischen Banken und Kunden: Ist im Arbeitsvertrag eines Angestellten festgelegt, dass er einen Bonus erhält, sobald er eine bestimmte Anzahl neuer Verträge abgeschlossen hat, so kann durch einen Smart Contract in der Blockchain und einen digitalen Arbeitsplatz das System selbst nachvollziehen, wie hoch die Anzahl der Neuverträge ist und bei Erreichen der vereinbarten Anzahl automatisch eine Zahlung oder Belohnung an den Mitarbeiter veranlassen. Das erlaubt ein direktes Feedback, rund um die Uhr. Diese Belohnungen kann es aber auch für sehr viel einfachere Aufgaben geben, beispielsweise wenn ein Formular fristgerecht ausgefüllt wird, für Wissensaustausch oder die Teilnahme an einem Weiterbildungskurs. Derartige Blockchain-basierte Programme sind bereits im Einsatz.

Die hier erwähnten Beispiele sind allerdings nur eine kleine Auswahl möglicher Anwendungsbereiche von Blockchain und Smart Contracts. Blockchain-Technologie und die damit verbundenen Möglichkeiten werden sich in Zukunft noch sehr viel mehr erweitern.

Webinar-Aufzeichnung: Wie Blockchain neue Geschäftsmodelle und Prozesse ermöglicht

Handelt es sich bei Blockchain nur um einen Trend oder befinden wir uns bereits mitten in einem weiteren digitalen Umbruch, der Geschäftsmodelle im Schnelldurchlauf revolutioniert? In der einstündigen Webinar-Aufzeichnung wird der Frage nachgegangen, was eine Blockchain ist, wo deren Einsatz sinnvoll ist und wie Unternehmen die Technologie für sich adaptieren können./span>

Über EASY SOFTWARE
Die EASY SOFTWARE ist Ihr Partner für eine durchgängige Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Als Anbieter ebenso zukunftsweisender wie erfolgreicher Softwareprodukte und Servicelösungen, macht EASY Ihr Geschäft einfacher, effizienter und transparenter.
EASY SOFTWARE

EASY WORLD 2020
100% Digital

Erleben Sie am 29. September die digitale Welt der Unternehmensprozesse.
Keine Enge, keine Räume, keine Grenzen:
Der Kongress für die Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse findet zu 100% virtuell statt,
mit 100% Wissenstransfer, interaktivem Austausch und Networking.
So einfach kann digitale Transformation sein.

Kostenlose Teilnahme sichern
Das könnte Sie auch interessieren:
Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 Marktmissbrauchsverordnung – Eintritt in Verhandlungen über den Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages zwischen der EASY SOFTWARE AG und der deltus 36. AG
Webinar: Der Kunde im Fokus – Innovative, digitale Erlebnisse in der Krankenversicherung
Britische Unternehmen sind pro Experience Management, machen sich aber Sorgen um Brexit und COVID-19
Zurück zur Übersicht Nächster Artikel